Chronische Krankheiten Verstehen

 

Chronische Krankheiten sind laut der WHO Krankheiten die lange andauern und langsam fortschreiten. Doch wo liegt der Ursprung von chronischen Krankheiten? Hier gibt es für mich 3 wichtige Aspekte um zu verstehen woher chronische Krankheiten kommen. Diese 3 Aspekte gilt es zu betrachten und in die Behandlung miteinzubeziehen, um diese loslassen und in die Heilung bringen zu können. Eine ganzheitliche Sicht um chronische Erkrankungen zu verstehen und diese zu heilen.

  

Ursache Viren

 

Eine neue Sicht habe ich durch die Bücher von  Anthony William erfahren, der in über 20 Jahren schon vielen Menschen helfen konnte - viele waren von angeblich unheilbaren nicht diagnostizierbaren oder sogenannten Autoimmunkrankheiten betroffen. Durch  Anthony Williams Erklärungen, habe ich eine neue Sichtweise für meine naturheilkundliche Arbeit in Betracht gezogen. Bei entsprechenden Verdacht frage ich meine Patienten nach den typischen Symptomen für eine chronische Viruserkrankung und werde sehr häufig fündig.  

   

Anthony William Sicht ist, dass der Körper voller Weisheit sei und sich niemals selbst angreifen würde. Die (Entzündungs-) Reaktionen seien immer gegen Krankheitserreger gerichtet. Meist handele es sich um chronische Virusinfektionen, am häufigsten seien das Epstein-Barr-Virus, Zoster-Virus und Humane Herpesviren.

 

Viren leben in unseren Zellen, doch dort sind sie nicht immer nachweisbar. Viren verändern sich und mutieren sehr schnell. Blutuntersuchungen helfen nicht immer unbedingt weiter. Selbst wenn die Blutuntersuchung ergeben sollte, dass Sie keine Epstein-Barr-Antikörper haben, so kann es doch es sein, dass sich das Virus in Ihrer Leber, im Lymphsystem, Schilddrüse oder Nervensystem usw. eingenistet hat. Wenn Sie schon einmal das Pfeiffer'sche Drüsenfieber (Epstein-Barr-Virus) hatten, können Sie davon ausgehen, dass das Virus noch in Ihnen mal mehr oder weniger aktiv ist. Haben Sie Schilddrüsenprobleme oder leiden Sie unter wiederkehrenden Entzündungen, neurologischen Symptomen, unklaren Schmerzen, Erschöpfung, mysteriösen Hautsymptomen?  Anhand der Diagnosen und der Krankheitsgeschichte kann oft festgestellt werden, ob solch eine chronische Virusinfektion vorliegt.

 

Hier die wichtigsten Erkenntnisse von Anthony William: Die Lebensgrundlage der Viren sind Giftstoffe wie Leicht-/Halb- und Schwermetalle, DDT und andere Pestizide / Herbizide / Insektizide, körpereigene und Fremd-Hormone, vor allem auch Stresshormone. Kofaktoren sind andere Erreger, z.B. Candida, Schimmelpilze, Strekptokokken. D. h., haben Sie solche (chronischen) Infektionen, haben Sie auch mit großer Wahrscheinlichkeit auch eine verdeckte, chronische Virusinfektion als Basisinfektion.

 

Da Viren in unseren Zellen leben, werden Sie bei der Zeugung häufig weitergegeben. Ihr Körper benötigt circa ein Jahr um alle Zellen zu erneuern  - damit Sie weitestgehend Ihre über die Generationen angesammelte und vererbte Gift- und Strahlenlast auflösen kann.

 

Die wichtigste Maßnahme zur Wiederherstellung Ihrer Gesundheit ist eine Ernährung, die Ihrem Körper hilft, sich an die aktuelle Umweltbelastung anzupassen, die entgiftet und reichlich Vitalstoffe liefert. Das heißt Obst und Blattgemüse, Kräuter - alles möglichst aus biologischem Anbau -  und Wildfrüchte sowie Gemüse bevorzugt zu essen. Obst ist 4 x heilkräftiger als Gemüse! Der im Obst an vielfältigste Vitalstoffe gebundene Zucker ist lebensnotwendig und heilkräftig. Zucker ist nicht gleich Zucker! Wer genügend Obst isst, hat kaum noch Appetit auf isolierten Zucker, noch dazu ist Obst leicht verdaulich.

 

Doch schädliche Nahrung kann unseren Körper belasten bzw. die Viren stärken, heilende Nahrung diese wiederum eindämmen und das Immunsystem stärken. Hier finden Sie einen Überblick über heilende Nahrung und über Lebensmittel die wir besser meiden sollten.

 

Heilende Nahrung

 

Seelische Ursachen

 

Bestimmt haben Sie schon die Erfahrung gemacht, dass sich seelische Probleme auch körperlich bemerkbar machen können. Der Volksmund hat dafür viele Redensarten parat: Ein Problem „liegt mir im Magen“, Liebeskummer „bricht mir das Herz“, bei Ärger „geht mir die Galle hoch“. Was wir so locker daher sagen, ist Ausdruck eines engen Zusammenhangs zwischen Körper und Seele.  Beide beeinflussen sich wechselseitig. Wir spüren körperliche Auswirkungen, wenn es der Psyche schlecht geht – wenn wir zum Beispiel Angst haben, unter Stress stehen oder uns überfordert fühlen. Der Grund dafür ist, dass zwischen Gehirn und restlichem Körper ein reger Austausch von Blut, Botenstoffen und elektrischen Signalen stattfindet.

 

Ein Krankheitsprozess ist somit oft ein nicht gelöster Konflikt. Je stärker die Angst oder das Nein desto stärker die Krankheit. Chronische Erkrankungen sind oft auch Verhaltensmuster (also seelische Konflikte) die von einer Generation an die nächste weitergegeben werden.  Lösen wir diese Konflikte oder Verhaltensmuster nicht auf (diese zeigen sich oft auch erst als Warnung in akuten Krankheiten ) werden diese ständig wiederholt und sozusagen chronisch.

 

Siehe Miasmatische Homöopathie

 

 

Miasmen

 

Hahnemann fand heraus, dass fast alle Patienten mit chronischen Krankheiten in der Vorgeschichte, also deren Vorfahren entweder die Krätze, Syphilis oder Gonorrhö hatten, und dass sich die Patienten seit dem Zeitpunkt der Infektion nicht mehr gesund fühlten. Er nannte diese Infektionen und die daraus entstandene Krankheitsneigung, Miasmen. Um herauszufinden unter welchen Belastungen die Patienten leiden, ist es wichtig möglichst viel über Erkrankungen in der familiären Vorgeschichte zu erfahren. 

 

Der Alltag in einer homöopathischen Praxis zeigt, dass in der familiären Vorgeschichte der Patienten meist alle miasmatischen Belastungen vorhanden sind. Im Anamnesegespräch werden alle Symptome gesammelt, die das momentane Gesamtbild des Patienten und somit auch das aktive Miasma zeigen. Doch auch diese chronischen Krankheiten der Vorfahren haben meist eine seelische Ursache die sich ungelöst körperlich bemerkbar gemacht hat.

 

Warum sind bestimmte Menschen empfänglicher für Krankheiten und Infektionen und manche nicht? Was sind die emotionalen Wurzeln von Symptomen und Krankheiten. Psyche und Emotionen spielen eine wichtige Rolle bei der Entstehung und Heilung von Krankheiten.  Jede Krankheit ist ein "Symptom" einer viel tiefer liegenden Sache, ein Signal dafür, dass auf tieferer psychoemotionaler Ebene etwas nicht im Einklang ist, dies manifestiert sich schlussendlich im Körper. Oft werden diese Krankheiten, die aber wiederum aus ungelösten Konflikten oder Verhaltensmustern entstehen, dann von Generation zu Generation weitergeben. Schaffe ich es mich aus diesen Verstrickungen zu lösen, kann ich diesen Kreislauf durchbrechen und wieder völlig gesund werden.

 

Gerne helfe ich Ihnen dabei herauszufinden woher der Ursprung ihrer chronischen Krankheit kommt und wie wir diesen gemeinsam auflösen können.

 

 

Termin vereinbaren