Gelenk- und Wirbelkorrektur nach Dorn bei Kindern

Warum bei Kindern frühzeitige Wirbel- und Gelenk-Korrekturen nach Dorn so effektiv,  wichtig und sogar notwendig sind !!!

 

 

 

Bei traumatischen Ereignissen z.B. bei, vor und nach der Geburt beginnen oft schon die Probleme von Strukturellen Dys-Balancen.

 

Kinder fällt die eigene Körperwahrnehmung oft noch schwer und sie können nicht wahrnehmen ob  z.B. eine Beinlängendifferenz oder evtl. sogar schon einen Beckenschiefstand vorliegt. Sie drücken dies auch oft nicht mit Schmerzen aus, da die Gelenke bei Kindern noch um einiges flexibler und entspannter sind und ihre Energie oft noch freier fließt als die bei Erwachsenen.

 

 

Strukturelle Dys-Balancen und Störungen im System können trotzdem oft wahrgenommen werden, zum Beispiel im Verhalten des Kindes. Diese Kinder weinen auffällig oft, sind ruhelos oder haben Schlafstörungen aber auch das Gegenteil kann der Fall sein. Symptome wie Ängste, Unruhe Atemprobleme, häufige Erkältungen, Kopfschmerzen, Augenleiden und Magen-Darmbeschwerden können aus Fehlstellungen oder Blockaden in der Wirbelsäule herrühren oder werden zumindest hiervon erheblich negativ beeinflusst.Eine Verbindung besteht oft zwischen dem Auftreten von Polypen, Nebenhöhlenbeschwerden und der Halswirbel-Bereiche C2 und C4. Migräne oder häufige Kopfschmerzen bei Kindern sind oft verbunden mit Fehlstellungen des Atlas (C1) und Bettnässen und Blasenprobleme sind verbunden mit dem dritten Lendenwirbel (L3). Seht hierzu das Bild Verbindung Wirbel und Symptome.

Wenn ein Kind einen eingeschränkten Bewegungsgrad und eingeschränkte Flexibilität zeigt, kann dies auf Fehlstellungen im Hüftbereich und der Wirbelsäule hinweisen. Diese Kinder möchten oft  nicht gerne laufen und stattdessen lieber sitzen oder wollen herum getragen werden. Gerade nach komplizierten Geburten sollten die häufig auftretenden Ausrenkungen im Nacken und dem Hüftgürtel sowie Beinlängendifferenzen so bald wie möglich korrigiert werden.

 

Da die Wirbelsäule bei  Kleinkindern und bis zum Schulalter oft noch sehr flexibel ist und die Eigenausrichtungsfähigkeit noch gut funktioniert,  muss man  meist nicht die gesamte Wirbelsäule ausrichten. In diesem Alter sollte man die  Aufmerksamkeit auf das Hüftgelenk, Kreuzbein und die Halswirbelsäule lenken.

 

Unterschiedliche Beinlänge bei Kindern!!!

 

Die Ursachen liegen wie schon beschrieben bei der Geburt und kurz danach durch ein traumatisches Geburtserlebnis, unvorteilhaftes Heben des Babys an den Beinen, Tragen und Bewegen des Babys, einseitige Bewegungen, Stürze und andere.

 

Eine Beinlängendifferenz sollte in jedem Fall korrigiert werden um einen frühzeitigen Beckenschiefstand und weitere Dys-Balancen zu vermeiden.

 

Viele Probleme bei Kindern stehen in Verbindungen zu Wirbelsäulen-Fehlstellungen und können nach den Dorn Methode Prinzipien geprüft und korrigiert werden.

 

Die Untersuchung und Korrektur bei Kindern ist ähnlich wie bei Erwachsenen nur wesentlich sanfter und mit viel Geduld. Es kommt auf die Fähigkeit des Kindes an ob es wie bei einem Erwachsenen behandelt werden kann oder nicht. Wenn es die Übung versteht und kooperiert, selbstständig stehen kann und mit frei mit den Beinen schwingen kann, ist es wahrscheinlich dass die Behandlung wie bei einem Erwachsenen abläuft. Ist das Kind dafür zu klein, brauchen wir einige Anpassungen in der Behandlung. Ich kläre jeden Schritt  zuerst mit den Eltern ab und man halte immer einen beruhigenden und freundlichen Augenkontakt mit dem Kind und den Eltern. Fühlt das Kind ein vertrautes Verhältnis zwischen mir und Eltern ist es wahrscheinlicher dass es auch leichter vertraut.

 

Die Dorn-Methode behebt Fehlstellungen der Wirbelsäule in der Bewegung. Sie ist dadurch weit effektiver und zugleich sanfter und sicherer als andere Verfahren. Im Unterschied zur Chiropraktik wird nicht abrupt gestreckt, sondern sanft gedrückt, so dass keine Verletzungsgefahr besteht.

 

Neben der Wirbelsäule werden auch immer und vor allem Gelenkfehlstellungen, Hüftfehlstellungen, Beckenverschiebungen und Beinlängendifferenzen korrigiert. 

 

Hinweis zum Heilmittelwerbegesetz (§3 Nr.1)
Bei der vorgestellten Behandlungsmethode handelt es sich um ein alternatives Verfahren das wissenschaftlich nicht anerkannt ist. Alle Angaben über eventuelle Eigenschaften, Wirkungen und Indikationen beruhen auf den Erfahrungen und Erkenntnissen innerhalb dieser Methode selbst.

.