Kineso Taping

Rückenverspannungen

Vor rund 30 Jahren entwickelte der japanische Chiropraktiker Kenzo Kase ein spezielles Pflaster: hochelastisch, atmungsaktiv und hautfreundlich. Wie eine zweite Haut dehnt sich das Tape und zieht sich wieder zusammen, ohne die Bewegungsfreiheit einzuschränken. Dabei wirkt es schmerzlindernd und stoffwechselanregend.

 

Beispiel:  Nach einem Trauma im Gewebe kommt es zu einer Entzündungsreaktion. Es entsteht eine lokale Schwellung, die Druck auf das umliegende Gewebe macht. Dadurch wird der Blutkreislauf gestört sowie die Lymphabfuhr gehemmt und der Druck auf die Schmerzrezeptoren nimmt zu.

 

Der „liftende Effekt bewirkt eine sofortige  Druckverminderung, wodurch Blutkreislauf und Lymphabfuhr verbessert werden. Die Lymphkapillaren können sich mehr öffnen, was quasi einer manuellen Lymphdrainage entspricht. Gleichzeitig nimmt der Druck auf die Schmerzrezeptoren ab, der Schmerz vermindert sich und Bewegungen werden wieder freier.

 

Effekte der Tapes

 

  • Verbesserung der Muskelfunktion
  • Regulierung des Muskeltonus
  • Unterstützung der Lymphabfuhr
  • Durchblutungsfördernd
  • Unterstützung der Gelenkfunktion durch:
  • Stimulierung von Mechanorezeptoren (Muskelspindeln, Sehnenspindeln)
  • Vergrößerung der Stabilität

 

 

Die elastischen Pflaster wirken einer Vielzahl von Beschwerden entgegen:

 

-Rückenschmerzen, HWS-Syndrom, Ischialgien

 

-Gelenksblockaden, Gelenksschmerzen (Sprung-, Knie-, Hüft-, Schultegelenk)

 

-muskuläre Schmerzsyndrome

 

-Kopfschmerzen , Migräne

 

-Nacken und Rückenverspannungen

 

-Tennis- und Golferarme

 

-Trigeminusneuralgie

 

-Lymphabfluss-Störungen

 

-Organprobleme

 

-Sehnenscheidenentzündungen

 

 

Bei stumpfen Verletzungen  ist  das Tape anderen konventionellen Verfahren sogar überlegen , z.B bei einem Muskelfaserriss.

„Der Heilungsprozess kann sich um bis zu 50 Prozent verkürzen.“

 

 

 

 

 

 

 

 

Hinweis zum Heilmittelwerbegesetz (§3 Nr.1)
Bei der vorgestellten Behandlungsmethode handelt es sich um ein alternatives Verfahren das wissenschaftlich nicht anerkannt ist. Alle Angaben über eventuelle Eigenschaften, Wirkungen und Indikationen beruhen auf den Erfahrungen und Erkenntnissen innerhalb dieser Methode selbst.

 

Akupunktur Tape

Schmerzlinderung

Nach der chinesichen Akupunkturlehre fließt die Körperenergie in einem Leitungssystem unter der Haut, den Meridianen. Störungen in diesem "Energiefluss", z.B. ein sog. Energiestau, können mit Hilfe der Taping-Methode beseitigt werden. Die Gittertapes werden in der Wirkungsweise wie Akupunkturnadeln gesetzt. Sie werden auf energiegeladene Stellen wie Schmerzpunkte, Muskeltriggerpunkte und Akupunkturpunkte geklebt.

 

An Staustellen wird somit ein verbesserter Energiefabfluss und über die Tragedauer eine Harmonisierung des Energieabflusses erreicht, was eine deutliche Schmerzlinderung zur Folge haben kann.

 

Das Tape ist als Gitter geformt, was der Beziehung der Körpermuskeln untereinander ähnelt.

 

 Das Taping beeinflusst die gesamte Körper-Balance.